Kein Geld und kein Ticket – is nicht egal!

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) versuchen schon seit einiger Zeit, sich mit einer hippen und vermeintlich selbstironischen Werbekampagne das Image eines toleranten, weltoffenen und urban-coolen Verkehrsunternehmens zu geben. Einen neuen Gipfel auf diesem Weg hat das Unternehmen in den letzten Tagen mit dem Clip-Remix „Is mir egal“ erreicht. Die Botschaft: Bei uns ist alles erlaubt – laute Musik, Zwiebeln schneiden und Käse reiben, Kisten, Regale und Pferde transportieren, Homosexualität und Transgender, du kannst anziehen oder aussehen was und wie du willst. Was nicht egal ist: Kein Geld und kein Ticket – da hört die Toleranz natürlich auf!

Nun könnte angemerkt werden, dass die aufgeführten Handlungen zur einen Hälfte modernen Grundrechten entsprechen, die von einem öffentlich wirkenden Unternehmen selbstverständlich umgesetzt werden sollten (auch wenn sich Kontrollettis – schon erlebt! – gern mal über den schwulen Ex-Bürgermeister aufregen, mit dem das ja alles nichts würde) oder zur anderen Hälfte durch die BVG-Beförderungsbedingungen untersagt sind (Musik machen, „offene Speisen“ mitführen, im Weg rumstehen… Und welches Ticket müsste ich eigentlich für das Pferd kaufen?). Interessant zu erwähnen wäre auch, dass der Interpret der Kampagne im Original seines vor einem Jahr bei YouTube bekanntgewordenen „Hits“ noch sang: „Keine Arbeit – Is mir egal! Keine Geld – Is mir egal! Zweite, dritte Mahnung – Is mir egal!“. Tja, Verkehrsunternehmen wie der BVG is das aber nicht egal. Kein Geld – kein Ticket!

Diesem kapitalistischen Normalzustand – dass nämlich Menschen, die sich kein Ticket leisten können oder wollen, in ihrer Mobilität beeinträchtigt werden – versuchen wir zur Zeit, praktische Maßnahmen zur Ermöglichung eines Fahrens ohne Fahrschein entgegenzustellen. Da es gerade nicht danach aussieht, als würde ein flächendeckender kostenloser Nahverkehr eingerichtet oder allen Menschen auf einem anderen Weg ein Grundrecht auf Mobilität zugesichert werden, bleibt es an uns und unserem zivilen Ungehorsam, dieses Recht allen zu ermöglichen. Einfachstes und sehr ergiebiges Mittel: Fahrscheinkontrollen in die Länge ziehen, damit Mitfahrenden ohne Ticket nicht erwischt werden und Kontrollen online zu melden und transparent machen (z.B. über den Twitter-Hashtag #bvgwatch oder die App Blackdriver). Unter dem folgenden Link findet ihr mehr Infos und Vorschläge dazu:

Weil wir dich lieben: Infos und Vorschläge zum Fahren ohne Fahrschein!


0 Antworten auf „Kein Geld und kein Ticket – is nicht egal!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


× eins = acht