Zum Umgang der Linken mit Rassismus und Sexismus

Die massenhaften sexualisierten Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof haben eine heftige Debatte in der deutschen Medienlandschaft um Sexismus und Rassismus ausgelöst. Die linken Beiträge zu dieser Debatte fallen dabei jedoch leider sehr reflexhaft aus und bewegen sich meist zwischen Relativierung und Ablenkung. Wie aber sieht eine emanzipatorische Antwort auf die Ereignisse in der Silvesternacht aus, fernab rassistischer, verleumdender oder verschweigender Rhetorik?

Unmissverständlich klarzustellen ist zuerst, dass die öffentliche Debatte maßgeblich von Rassismus angefacht wird. Noch bevor klar war, ob es sich bei den Tätern um ausländische Staatsbürger handelt, um Menschen mit Migrationshintergrund oder Geflüchtete wurde bereits darüber nachgedacht, sie abzuschieben. Verdrängt wird dabei, dass Menschenrechte nicht durch Straftaten verwirkt werden können. Erst wenn das Asylverfahren eines Täters scheitert, darf überhaupt über eine Abschiebung nachgedacht werden. Denen, die laut nach Abschiebung schreien, geht es nicht um Frauenrechte und den Kampf gegen sexualisierte Gewalt, schließlich sind von restriktiven Abschiebegesetzen auch Frauen betroffen, die vor sexualisierter Gewalt geflüchtet sind. Hinzu kommt, dass Abschiebungen überhaupt keine Antwort auf Sexualstraftaten sein können. Dass Vergewaltiger nach ihrer Abschiebung weiterhin für Frauen, dann aber in den Herkunftsländern, eine Bedrohung darstellen, wird völlig ausgeblendet.

Die (radikale) Linke hat eine lange Tradition der Unfähigkeit, Antworten auf Problemstellungen zu finden, in denen unterschiedliche Herrschaftsverhältnisse in einem Widerspruch stehen. Das fängt an bei den Hauptwiderspruchstheorien des 20. Jahrhunderts und setzt sich fort beim Streit über den Nahostkonflikt bis hin zur regelmäßigen Preisgabe von feministischen Prinzipien zugunsten klassenkämpferischer oder antirassistischer Wirkung.

In einem viel diskutierten und umstrittenen Artikel von 2013 schreibt eine Betroffene auf der linken Diskussionsplattform Indymedia über ihre Vergewaltigungserfahrung im Kontext der Camp-Struktur des Oranienplatzes zu Zeiten der Refugee-Proteste. Darin berichtet sie nicht nur von ihrer eigenen Vergewaltigungserfahrung, sondern von einer Vielzahl von Belästigungen, sexuellen Übergriffen und sexualisierter Gewalt durch Refugees und Unterstützer, sexistischen Anmachen und Sprüchen, über Stalking bis hin zu Vergewaltigungen. Ihre Versuche, die Vergewaltigung zu thematisieren, enden in Täterschutz und Victim Blaming, eine sensible Auseinandersetzung oder gar ein Ausschluss des Täters finden nicht statt. Presse und Politik greifen das Thema auf und sprechen schließlich von einer „Falschmeldung“, als sich der Täter als Supporter herausstellt. Erleichterung – es war also kein Geflüchteter! Unangenehme Auseinandersetzungen bleiben erspart.

Die geschilderten Reaktionen im O-Platz-Umfeld spiegeln sich fatal wieder in vielen Reaktionen auf die Vorwürfe, wie sie in den Kommentaren zum Indymedia-Artikel beispielhaft werden. Der Betroffenen wird vorgeworfen, Vorurteile gegen Refugees zu nähren und ein Feindbild zu konstruieren, rassistische Stereotype werden attestiert. Mehrere Kommentator*innen mutmaßen, der Autorin ginge es darum, gezielt der antirassistischen Bewegung schaden zu wollen. Sie wird als naiv gescholten, ihr wird zum Vorwurf gemacht, die Thematik in die Öffentlichkeit zu tragen und die Problematik wird gar als nachrangig eingeschätzt, im Vergleich zu den Problemen der Refugees. Womit sich tatsächlich nicht auseinandergesetzt wird, sind die vielen Fragen, die der Artikel aufwirft: Was ist mit den Anmachen, Sprüchen, Annäherungen und Berührungen von männlichen Refugees/Supportern? Was ist mit den erwähnten Vergewaltigungsfällen und der Angst der Supporterin, bei Veröffentlichung solcher Fälle ihrer Aufgabe nicht gerecht werden zu können? Und was ist mit der Rape Culture der zahlreichen Kommentare, die der Autorin Rassismus und einen Verrat an der antirassistischen Bewegung unterstellen? Das Beispiel zeigt, wie schwierig es ist, in linken, antirassistischen Kontexten sexualisierte Gewalt und Vergewaltigungen öffentlich zu machen. Die öffentliche Stellungnahme des Camps stellt die Erfahrungen der Betroffenen nicht in Frage, leugnet aber, dass es ein spezifisches Problem mit sexualisierter Gewalt im Kontext der Refugee-Soli-Arbeit gäbe.

Genau dies entspricht aber auch der Erfahrung der Autorin dieses Artikels. In Antira-Kontexten von männlichen (alleinstehenden) Refugees angemacht, belästigt und ständig nach einer Nummer gefragt zu werden, ist Teil dieser Verhältnisse, in denen wir aktiv sind und wird von vielen als Teil der Normalität wahrgenommen. Nur in den seltensten Fällen wird darüber offen geredet, reflexhafte Entschuldigung folgen auf verständnisvolle Erklärungen der Art: „Wenn sie nicht in Lagern leben müssten, wären sie auch anders“. Anmachen und Belästigungen oder gar Übergriffe in der Geflüchteten-Soli-Arbeit stehen noch einmal in einem besonders problematischen Licht, da die ehrenamtliche Care-Arbeit mit Geflüchteten zum Großteil von Frauen geleistet wird, während linke Männer sich vornehm anderen Aufgaben widmen.

Aus Angst vor Rassismus relativieren (deutsche) Linke immer wieder sexistische Taten von geflüchteten Personen, etwa mit dem Verweis auf die Perspektivlosigkeit junger migrantischer Männer und schieben die Verantwortung (allein) auf die rassistische deutsche Gesellschaft. Andere schweigen einfach dazu, weil sie nicht wissen, wie sie mit dem Widerspruch umgehen sollen. Dabei ist der Impuls nachvollziehbar. Die Gefahr, dass Rassist*innen auf den Zug aufspringen, ist real. Rassist*innen, die schon immer gewusst haben wollen wie reaktionär und frauenverachtend diese „Araber“ alle sind, obwohl sie gerade noch selbst die #Aufschrei-Debatte belächelt haben und sich aus letztlich kulturell-religiösen Argumenten gegen die Einführung der Homo-Ehe aussprechen.

Doch keine dieser Reaktionen bietet einen emanzipatorischen Ansatz, mit solchen Ereignissen umzugehen. In den seltensten Fällen gelingt der Spagat zwischen ursachenforschender, dem Hintergrund der Taten und der Lage der Täter angemessener Analyse und dem Anerkennen der Tatsache, dass diese Übergriffe eben von Männern bestimmter sozialer und kultureller Herkunft verübt wurden. Die Ignoranz von links fängt genau da an, wo ersteres (Ursachen erforschen, Hintergründe beleuchten) bei deutschen Tätern nicht praktiziert wird. Die Ignoranz von rechts fängt dort an, wo der Übergriff nur dann für wichtig und erwähnenswert empfunden wird, wenn es sich bei den Tätern um Migrant*innen, Geflüchtete oder allgemein Ausländer*innen handelt.

Auch das etablierte Definitionsmacht-Konzept zum Umgang mit diskriminierendem Verhalten stellt keine Lösung bereit. Definitionsmacht besagt, dass Betroffenen von sexistischer oder rassistischer Gewalt geglaubt werden muss, also ihnen die Definitionshoheit über die Geschehnisse eingeräumt wird. Was aber passiert, wenn ein von Rassismus betroffener Mann Definitionsmacht in Anspruch nimmt, genauso wie die weiße von Sexismus betroffene Frau? Hier liegen dann zwei Defma-Versionen vor: aus Sicht der weißen Frau hat der Mann sie auf übergriffige Weise angebaggert, aus Sicht des schwarzen Mannes hat die weiße Frau aus rassistischen Stereotypen ein übergriffiges Verhalten auf ihn projiziert. Je nachdem, welchem Herrschaftsverhältnis mehr Gewicht gegeben wird und welches mehr ausgeblendet und verharmlost wird, wird entweder der einen oder der anderen Seite geglaubt.

Eine Auseinandersetzung mit dieser Problemstellung findet jedoch nur selten statt (zuletzt sorgte ein Workshop zu Rassismus und Sexismus auf dem Kölner Noborder-Camp zu massiv repressiver Stimmung bis zum Camp-Ausschluss.) Wenn also noch nicht einmal die Widersprüche in der eigenen Szene-Politik aufgelöst und auf den Grundkonflikt eingegangen werden kann, um hier eine sinnvolle Antwort zu finden, dann ist das Schweigen oder Verklären einer komplexeren Gemengelage wie zur Zeit in Köln durch die Linke kein Wunder.

Bei der Auseinandersetzung um die Geschehnisse in Köln konzentrieren sich die linken Debattenbeiträge demnach wenig überraschend auf die Relativierung der Dimension der Übergriffe, etwa mit dem Verweis auf das Oktoberfest. Das zweiwöchtige Oktoberfest mit zwanzig Anzeigen zu sexualisierter Gewalt bei 6 Millionen Teilnehmern ist nicht dieselbe Qualität, wie über 150 Anzeigen auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz in der Silvesternacht. Das gilt auch für die Dunkelziffern. Besonders erschreckend ist jedoch das weitestgehende Ausbleiben feministischer Forderungen, wie sie zu erwarten wären, wenn es sich bei der betreffenden Gruppe betrunkener, übergriffiger Männer um zweifelsfrei „Biodeutsche“ gehandelt hätte. Und besonders Danken können Linke der Kölner Oberbürgermeisterin Reker, die mit ihrem Armlängen-Kommentar eine dankbare und unstrittige Ablenkung bietet. Gegen Victim-Blaming ist die linke Argumentation geschärft, entsprechend konzentrieren sich die linken Beiträge zur Debatte darauf. Was sie dagegen fast gar nicht thematisieren, sind die sexualisierten Übergriffe selbst.

Was also tun als Linke? Wie sieht eine Antwort aus, die sowohl die Gefahren des rassistischen Diskurses im Auge behält als auch an unseren emanzipatorischen, feministischen Prinzipien festhält?

Ein erster wichtiger Schritt ist es anzuerkennen, dass geflüchtete und migrierte Männer nicht das makellose revolutionäre Subjekt der (nächsten) Bewegung oder das Objekt des eigenen Helfersyndroms sind, sondern größtenteils aus Ländern migrieren und fliehen, in denen Frauen und andere Geschlechter eine wesentlich schlechtere Position in der Gesellschaft haben als in Mitteleuropa. Entsprechend ist eine höhere Wahrscheinlichkeit frauenverachtenden Gedankengutes zu erwarten.

Das muss sich in einem zweiten Schritt auch in der Analyse niederschlagen. In der linken Debatte und Theoriefindung herrscht gähnende Stille bei der Frage um spezifische Formen von Sexismus, etwa in deutsch-arabischen/-islamischen Communities und Refugee-Kontexten. Unter welchen Umständen kommen (junge) Männer mit Migrationshintergrund dazu, Frauen sexuell zu bedrängen und anzugreifen? Wenn die Herkunft – insofern ist die Hervorhebung und das Reden über die ethnische und soziale Herkunft der Männer entscheidend – eine Rolle spielt, wo sind dann die Ursachen in der entsprechenden Gesellschaft zu suchen? Wie groß ist die Rolle von sozialer Lage, Perspektivlosigkeit und das Single-Sein der Täter? Welche Rolle spielen Traumatisierungen, Verrohungen und Gewalterlebnisse? Woher kommt das patriarchale Denken dieser Täter? Fördert die Kollision von emanzipierten Frauen mit archaischen patriarchalen Rollenerwartungen misogyne Gewalt? Wie stark wird das patriarchale Denken und Handeln der Männer durch Religion, Kultur, Erfahrungen oder andere Faktoren befördert? Zentrale Aufgabe solcher Analysen muss immer auch sein, sich von rassistischen Pauschalisierungen klar und transparent abzuheben.

Gruppenspezifische Analysen von Unterdrückungsverhältnissen sind wertvoll und aufschlussreich, um diese Unterdrückungsverhältnisse begreifen und effektiv bekämpfen zu können und werden in einem umgedrehten Kontext völlig selbstverständlich betrieben. Etwa die Untersuchung der Rolle von Frauen im NS und in der Naziszene oder die spezifische Ausprägung von Rassismus und Antisemitismus bei Frauen.

Der dritte und wichtigste Schritt ist jedoch, feministisch in die Offensive zu gehen und gerade dadurch einer rassistischen Debatte den Diskursraum zu nehmen. Bei einem Ereignis wie in Köln gilt es unerschrocken das gesamte Arsenal feministischer Forderungen gegen Rape Culture auszurollen. Das bedeutet mehr als das Victim Blaming der weißen Bürgermeisterin anzugreifen, zum Beispiel die Forderungen nach Frei- und Schutzräumen von Frauen bei öffentlichen Veranstaltungen, das Einfordern einer großen öffentlichen Sensibilität gegenüber sexualisierter Gewalt (zum Beispiel bei Sozialarbeiter*innen, Polizist*innen, Richter*innen) oder die Forderung nach der Refomierung der Gesetzeslage, die es Frauen extrem schwer macht, Vergewaltigungen juristisch nachzuweisen. Immer noch gilt ein klar ausgeprochenes „Nein“ nicht als Nachweis einer Grenzüberschreitung. Dazu gehört aber auch die Forderung nach Frauen-Schutzräumen in Lagern und überhaupt die dezentrale Unterbringung von Geflüchteten. Eine feministische Offensive dieser Art kann geeignet sein, einer rassistischen Diskussion der Ereignisse den Raum zu stehlen. Damit kann es gelingen, emanzipatorische Forderungen in den Mittelpunkt zu stellen anstatt sich lediglich in antirassistischen Abwehrkämpfen aufzureiben. Grundsätzlich gilt es, eine politische Praxis zu finden, die darauf abzielt, Ereignisse wie in Köln zukünftig zu verhindern statt sie zu bagatellisieren.


6 Antworten auf „Zum Umgang der Linken mit Rassismus und Sexismus“


  1. 1 Chris 11. Januar 2016 um 0:25 Uhr

    Geflüchtete brauchen eine professionelle Sexualbegleitung. Es ist ja nicht so, dass sexueller Respekt vom Himmel fällt, das ist eine Kulturtechnik, die gezielt trainiert werden muss und in den Herkunftsländern nicht kompatibel antrainiert wurde aufgrund anderer Sozialstrukturen und dem Stand der Produktivkräfte. Nicht zuletzt ist es aber auch ein Faktor der Akkulturation. Notfalls müssen halt Erziehungscamps entstehen, wo diese „Selbstverständlichgkeiten“ antrainiert werden. Mal davn abgesehen, dass eine Überheblichkeit Quatsch ist, denn sexualisierte Gewalt ist ein gesamtgesellschaftliches Probelem.

    Ich halte die Ansicht für vereinfacht, dass die Linke per se antirassistisch ist. Die Frage ist auch nicht, was rassistisch ist, Rassismus ist ein Stück weit normal, und man kann aus seinem eigenen Rassismus eben nur durch Reflektion heraustreten und sich von ihm dann lösen. Wenn man Antirassismus nur als Bekämpfung anderer Kräfte begreift, dann ist das eben verkürzt. Das ist notwendig aber nicht ausreichend.

    „aus Sicht der weißen Frau hat der Mann sie auf übergriffige Weise angebaggert, aus Sicht des schwarzen Mannes hat die weiße Frau aus rassistischen Stereotypen ein übergriffiges Verhalten auf ihn projiziert. Je nachdem, welchem Herrschaftsverhältnis mehr Gewicht gegeben wird und welches mehr ausgeblendet und verharmlost wird, wird entweder der einen oder der anderen Seite geglaubt.“

    Entscheidend ist doch nicht der Glauben der Gruppe sondern das persönliche Empfinden. Und da gilt, dass es dann übergrffig ist und keine Projektion, wenn die Herkunft keine Rolle spielt, sondern der Tatbestand.

    Was wir brauchen ist volle Transparenz bei den Migrationshintergründen von Straftätern. Wir müssen genau sehen, welche Communities ein Problem mit welchen Straftaten haben. Open Data weist hier die Lösung. Alles andere schürt ja nur das rassistische Vorurteil. Fakten sind subversiv.

  2. 2 J 11. Januar 2016 um 9:03 Uhr

    Wenn es in der „antirassistischen Szene“ so zugeht wie hier beschrieben, dann muss sehr vieies dort sehr grundsätzlich hinterfragt werden. Wer Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe aus welchen Gründen auch immer aktiv deckt, hat in einer fortschrittlichen Bewegung nichts verloren. Darüber braucht man gar nicht viele Worte zu verlieren.

  3. 3 einer von jenen 12. Januar 2016 um 18:00 Uhr

    Was das „weitestgehende Ausbleiben feministischer Forderungen“ betrifft:
    http://ausnahmslos.org/

  4. 4 Leserin* 13. Januar 2016 um 12:48 Uhr

    Was das „weitestgehende Ausbleiben feministischer Forderungen“ angeht, lässt sich nur wieder mit Erstaunen feststellen, wie diese Aussage (aus den etablierten Medien ?) weitergetragen wird, obwohl viele feministische Bloggerinnen seit Tagen darüber geschrieben und (in Interviews) geredet haben – liegt möglicherweise an den getrennten Sphären?

  5. 5 Wal Buchenberg 15. Januar 2016 um 16:38 Uhr

    Hi Cosmo,
    sehr guter Text von dir. Danke!
    Ich habe ihn bei meinem Text zur Thema „Linke und Sexismus“ verlinkt:

    http://marx-forum.de/Forum/index.php/Thread/501-Macht-Islam-sexistisch/?postID=3196#post3196

    Gruß Wal

  6. 6 cosmonautilus 21. Januar 2016 um 21:34 Uhr

    Chris, wir finden deinen Beitrag etwas wirr und können nicht nachvollziehen, wie du zu Forderungen wie der nach „Erziehungscamps“ gelangst. Du selbst hältst fest, dass es sich bei Sexismus um ein gesamtgesellschaftliches Phänomen handelt. Vertrittst du darum (Um-)Erziehungscamps für alle sexistischen Männer? Wenn solche Camps aus guten Gründen als staatliche Maßnahme gegenüber der Bevölkerung mit demokratischen Grundsätzen unvereinbar ist, wieso kommen sie dann für Geflüchtete in Frage?

    Ebensowenig erschließt sich uns deine Forderung nach mehr Transparenz beim Migrationshintergrund von Straftätern. Zu solchen Fragen liegen mehr als genug Informationen vor, um hinreichende politische Analysen zu ermöglichen. Darüber hinaus kämpfen antirassistische Initiativen zu Recht schon lange darum, dass die stigmatisierende Betonung von Ethnie und Herkunft in Polizeimeldungen unterlassen werden.

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei × fünf =